Ad Fraud: Das Glossar

25 September Von IAS Insider

Ad Fraud ist eines der zentralen Themen im digitalen Marketing. Marktübergreifend versickert immer noch ein zu großer Teil des aufgewendeten Budgets in betrügerischen Bot-Aktivitäten. Mit Ad Fraud ist jede vorsätzliche Aktivität gemeint, die die ordnungsgemäße Bereitstellung von Ads an die richtigen Personen zur richtigen Zeit am richtigen Ort verhindert. Meistens bezieht sich Ad Fraud auf bestimmte Arten von Traffic. Finde im Folgenden unser Glossar mit den wichtigsten Begriffen zum Thema Ad Fraud.

Ad Injection
Das Einfügen von Anzeigen in eine App oder Website ohne Zustimmung des Publishers oder Betreibers der Plattform. Die Anzeige kann für den User sichtbar oder unsichtbar sein.

Ad Stacking
Das Platzieren mehrerer Anzeigen übereinander in einem einzigen Ad Placement, wobei nur die obere Anzeige sichtbar ist. Dies ist eine Form des so genannten Impression-Betrugs, da der Werbetreibende für jede Impression zahlt, auch wenn der User diese Anzeige nicht sieht.

Auto-refresh
Eine Page Ad Unit ermöglicht es, dass eine gerenderte Ad mehr als einmal und in regelmäßigen, immer wiederkehrenden Abständen neu geladen wird. Der User bekommt dies meistens nicht mit und der Advertiser bezahlt für jede Impression.

Blacklisting
Verwendung von Listen mit bekannten IP Adressen oder Domains, um zu verhindern, dass Anzeigen dort geschaltet werden.

Bot
Abkürzung für Roboter; bezieht sich auf ein Softwareprogramm, das automatisierte Aufgaben im Internet ausführt. Es gibt gute und schlechte Bots. Sie können absichtlich oder unabsichtlich Anzeigen ansehen, Videos ansehen, auf Anzeigen klicken usw.

Bot Detection
Die Erkennung und Unterscheidung von Bot-Traffic und Bot-Impressions von Human-Traffic und Human-Impressions.

Bot Prevention
Die aktive Vermeidung von Bot-Traffic und Bot-Impressions, bevor das Inventar gekauft oder verkauft wird.

Bot Traffic
Nichtmenschlicher Traffic, der darauf ausgelegt ist, User nachzuahmen und die Besucherzahlen einer Website zu erhöhen.

Botnet
Botnets verbinden einzelne Computer zu zum Teil sehr großen Netzwerken. So genannte Botnet Operator manipulieren Rechner, schließen sie zusammen und nutzen sie für ihre Zwecke.

Browser Pre-rendering
Ein Gerät stellt HTML- oder Ad Requests, bevor es zu einer erwarteten vom Menschen initiierten Navigation zu den angeforderten Plattformen kommt.

Cookie Stuffing
Einem Kunden werden Cookies aus anderen Domains zur Verfügung gestellt, als ob der User jene angegebenen Domains besucht hätte.

Datacenter Traffic
Traffic, der von Servern in Rechenzentren und nicht von privaten oder Firmennetzwerken stammt. Normalerweise ist kein User aktiv, obwohl Proxy-Server oder andere Technologien dazu führen können, dass der Datenverkehr scheinbar aus Rechenzentren stammt, während er immer noch an menschliche Benutzer übermittelt wird.

Domain Spoofing
HTML oder eine Ad Request, die vorgibt, eine andere Website (oder Gerät) als die tatsächliche Platzierung darzustellen. Dies führt dazu, dass Werbetreibende und Ad Exchanges denken, dass das Inventar legitim ist. Dies wird auch als Domain laundaring (Domainwäsche) bezeichnet.

Hidden Ad impressions (Versteckte Ad Impressions)
Impressionen, die von den Menschen nicht wirklich gesehen werden, weil sie hinter anderen Anzeigen oder Website-Inhalten verborgen sind (wie beim Ad Stacking), in winzigen Iframes angezeigt werden (Pixel Stuffing) oder anderweitig so bereitgestellt werden, dass echte Anzeigenansichten verhindert werden.

Hijacked Device
Das Gerät eines Benutzers (Browser, Telefon, App) wird so modifiziert, dass es HTML anfordert oder Ad requests stellt, die nicht unter der Kontrolle des Users stehen und ohne seine Zustimmung erfolgen.

Incentivized Browsing
Einem menschlichen User kann eine Zahlung oder ein Vorteil angeboten werden, um Ads anzuzeigen oder mit ihnen zu interagieren bzw. Traffic auf werbegestützten Websites zu erzeugen.

Invalid Traffic (IVT)
Auch als Nonhuman Traffic (NHT) oder Suspicious Activity Detection (SAD) bezeichnet, ist es Online-Verkehr, der von Maschinen oder anderen Bot-Aktivitäten erzeugt wird, die mit digitalen Anzeigen interagieren.

General Invalid Traffic (GIVT)
Traffic, der aus bekannten, nichtmenschlichen Quellen stammt, auf öffentlich zugänglichen IP-Listen. Es kann durch routinemäßige Filtrationsmittel identifiziert werden. Wichtige Beispiele sind der Datenverkehr in einem Datacenter, Bots und Spider oder andere Crawler, die sich als legitime User ausgeben: Non-browser User-Agent Headers, hidden, stacked, covered oder anderweitig nicht sichtbare Anzeigen, Pre-Fetch- oder Browser-Pre-Rendering-Verkehr und ungültiger Proxy-Verkehr.

Sophisticated Invalid Traffic (SIVT)
Nichtmenschlicher Datenverkehr, der schwieriger zu erkennen ist und erweiterte Analysen, Mehrstellenbestätigung/-koordination oder signifikante menschliche Eingriffe zur Analyse und Identifizierung erfordert. Wichtige Beispiele sind so genannte hijacked- Devices (manipulierte Geräte) und Tags, Adware, Malware, motiviertes (incentivized) Surfen, veruntreute Inhalte (falls zutreffend), gefälschte Impressions und Cookie-Stuffing.

Pixel Stuffing
Der Prozess der Schaltung einer oder mehrerer Anzeigen in einem einzigen 1×1-Pixel-Frame, so dass die Anzeige nicht sichtbar ist.

Proxy Traffic
Der Datenverkehr wird über eine zwischengeschaltete Proxy-Vorrichtung oder ein Netzwerk geleitet, wobei die Anzeige auf dem Endgerät eines Users wiedergegeben wird.

Retargeting Fraud
Bots imitieren die Absichten eines Menschen, wie z.B. ein Interesse an einer bestimmten Marke, um die höhere CPM zu rechtfertigen, die typischerweise mit Retargeting verbunden ist. Werbetreibende werden getäuscht, weil sie glauben, dass sie wertvolle, zielgruppenorientierte Zielgruppen erhalten.

Sophisticated Bot
Ein Bot, der nicht in der Bots- und Spiderliste der Branche und der Liste der bekannten Browser aufgeführt ist.

Traffic Sourcing oder Sourced Traffic
Jede Methode, mit der Verlage mehr Besucher durch Dritte gewinnen.