IAS Innovation Summit: Contextual Innovation

16 Dezember No author

Kontext: Die treibende Kraft im Digitalen

Nicht nur wir bei Integral Ad Science sind davon überzeugt, auch Verbraucher*innen bestätigen es uns: Laut einer aktuellen Power of Context-Studie von IAS wollen 74 % der Verbraucher*innen Anzeigen sehen, die zum Inhalt der Webseite passen. Außerdem sagen 72 %, dass der umliegende Inhalt beeinflusst, wie sie die jeweilige Marke wahrnehmen.

Auf dem IAS Innovation Summit sprach Chance Johnson, CRO bei Integral Ad Science, mit Hannah Mirza, Media Program Lead bei Diageo, über den Einfluss kontextueller Lösungen auf das digitale Anzeigengeschäft und inwiefern Kontext für Markenerfolg und Innovation entscheidend ist. 

Warum Kontext?

Contextual Targeting ist wirksam, denn es erlaubt Marken, relevantere Anzeigen zu schalten und somit besser mit den Verbraucher*innen zu interagieren. Zu diesem Schluss kommt auch Hannah Mirza zu Beginn der IAS Innovation Summit Session: “Contextual Targeting ermöglicht Diageo, sich in einer Weise zu präsentieren, die Verbraucher*innen als relevant empfinden. Wir platzieren unsere Marken in Umfeldern, die zu uns passen und unsere Werte widerspiegeln.”

Warum jetzt?

Im vergangenen Jahr wurde nicht nur so viel Online-Content konsumiert wie nie zuvor, auch Hate Speech und Fehlinformationen nahmen erheblich zu. In Verbindung mit Bedenken beim Datenschutz und der Missbilligung von Third Party Cookies müssen Marketer smartere Wege finden, ihre Werbung an die Verbraucher*innen zu bringen. Marken und die digitale Werbeindustrie forcieren Innovationen mehr denn je. Chance Johnson merkt dazu an: “Wir sehen einen weltweiten Content-Boom und das bringt besonders für Advertiser und Marketer, die mit aktuellen Trends mithalten wollen, Schwierigkeiten mit sich.”

Der Ge- und Missbrauch von Daten hat zu einer veränderten rechtlichen Lage geführt. Die Art und Weise, mit der Marketer Verbraucherdaten einholen und nutzen, hat sich grundlegend verändert. “Die Datenschutz-Grundverordnung, mit der wir in Europa zu tun haben, hat Bewegung in viele Märkte gebracht: Vielerorts sind ähnliche Modelle zum Schutz von Benutzerdaten in der Umsetzung und Planung”, erklärt Mirza.

Contextual Targeting ist nicht nur besser für Advertiser, sondern auch für Verbraucher*innen. Es bietet einen willkommenen Wechsel von Targeting-Lösungen, die digitale Werbung zuvor angeboten hatte. “Als verantwortliche Marketer müssen wir die Kundenerfahrung an erste Stelle setzen”, kommentiert Mirza.

Contextual Innovation

Die IAS Innovation Summit Session steigt danach in den Bereich Innovation in der digitalen Werbung ein. Sowohl Johnson als auch Mirza erläutern praxisnah, wie Contextual Targeting einen Mehrwert für digitale Werbung erzeugt hat, und wie Fortschritte als kontinuierliche Innovation betrachtet werden sollten.

“Bei Diageo waren wir schon immer gut darin, uns zu fordern und zu fragen: Was können wir noch besser machen? Das hat uns zur Zusammenarbeit mit der WFA und der Gründung der Global Alliance for Responsible Media gebracht. Als aktive Gründungsmitglieder treiben wir einen Wandel in der Industrie weiter voran. Die gute Nachricht: Wir bewegen etwas. Ich bin unglaublich stolz auf unsere Arbeit. Aber das ist ein Marathon, kein Sprint ‒ und Unternehmen wie IAS sind ein entscheidender Teil dieser Reise”, sagt Mirza. 

Contextual Targeting und semantische Inhaltsanalyse haben einen großen Einfluss auf Marketing-Strategien und werden auch in Zukunft bestimmen, wie Geld in digitale Werbung fließen wird. “Mehr als zuvor ist es jetzt wichtig, dass wir die Feinheiten von Sprache, Semantik, Empfinden und Emotionalität verstehen und auf dieser Grundlage handeln. Ich denke, diese Elemente rücken in den Vordergrund, wenn wir darüber nachdenken, wo wir Werbegelder lassen wollen”, bewertet Johnson die Lage. 

Die gesamte Session vom IAS Innovation Summit zum Thema Kontext als treibende Kraft in der Zukunft der digitalen Werbeindustrie können Sie hier ansehen.