Brand Safety: Das Glossar

08 Januar Von IAS Insider

Brand Safety bezieht sich darauf, die Kampagnen und den Ruf von Marken vor riskanten Online-Inhalten oder Umgebungen zu schützen. Von der Exclusion-List bis zur Inclusion-List: hier ist Ihr Glossar mit den wichtigsten Begriffen zu Brand Safety. Für alle Details zu IAS Brand Safety Lösungen downloaden hier unseren Brand Safety Guide.

 

Blocking:
Die technische Möglichkeit, Anzeigen von Webseiten zu blockieren, die unsicher sind oder potentiell unsicher sind. Wenn die Seite als unsicher identifiziert wird, wird die Anzeige nicht geschaltet.

Brand Risk / Markenrisiko:
Seiten, die durch die Ermittlung verschiedener Risikofaktoren potentiell schädlich für das Markenimage und/oder die Reputation einer Marke sein können.

Exclusion-List:
Eine Liste von Domains, auf denen eine Marke nicht bereit ist, ihre Werbung zu veröffentlichen.

Fake news:
Gefälschte Nachrichten oder Websites, die aktiv absichtlich ungenaue Inhalte als Nachrichten erstellt und/oder verbreiten.

High risk:
Inhalte, die entweder gemäßigt oder ausdrücklich anstößig und sogar möglicherweise illegal sind.

Inclusion-List:
Eine Liste von vorab genehmigten Domains, die eine Marke für akzeptabel hält, damit ihre Werbung auf ihr erscheint, unabhängig von Brand Safety Evaluierungen, die möglicherweise bereits vorhanden sind.

Interactive Advertising Bureau (IAB):
Ein globales Unternehmen, das Industriestandards entwickelt, Forschung betreibt und die Online-Werbebranche rechtlich unterstützt. In Deutschland vertreten durch den BVDW.

Keyword Listen: 
Eine Liste von Wörtern, die eine Marke verwenden möchte, um zu vermeiden, dass ihre Werbung neben ihr erscheint.

Low risk: Niedriges Risiko
Inhalte, die für alle Altersgruppen und Zielgruppen akzeptabel sind und keine anstößigen Inhalte und/oder Themen enthalten.

Media Rating Council (MRC):
Das MRC ist eine in den USA ansässige Branchenorganisation, deren Ziel es ist, durch ein Audit- und Akkreditierungssystem valide, zuverlässige und effektive Messdienstleistungen für die Medienindustrie zu gewährleisten. Bei der MRC-Akkreditierung erfüllen die Messdienstleistungen eines Verifizierungsanbieters die festgelegten Kriterien.

Moderate risk: Moderates Risiko
Inhalte, die für Marken weitgehend akzeptabel sind; die subjektive Natur dieser Inhalte, wie Alkohol oder Tabak, sollte berücksichtigt werden.

Pre-Bid:
Pre-Bid tritt auf, bevor ein Anzeigen-Kauf stattfindet. Eine Marke oder Agentur möchte wissen, wie wahrscheinlich es ist, dass das Inventar bestimmte Kriterien erfüllt, bevor sie ein Angebot abgibt – Pre-bid ist somit ein auf bestmöglichen Schätzungen basiertes Vor-Gebot.